Viele Tote nach Unwetter in Mittelamerika

+
Große Teile der Straßen sind überschwemmt.

San Salvador - Heftiger Regen hat in mehreren Ländern Mittelamerikas in den vergangenen Tagen insgesamt mindestens 84 Menschen das Leben gekostet. Entwarnung ist vorerst nicht in Sicht.

Weitere neun Personen werden vermisst, wie die Behörden am Montag mitteilten. Mehr als 250.000 Menschen sind in der Region von Überschwemmungen oder der Gefahr durch Erdrutsche betroffen, viele von ihnen halten sich seit einer Woche in Notunterkünften auf.

In El Salvador wurden 32 Menschen getötet, im benachbarten Guatemala sind bisher 31 Opfer zu beklagen. Weitere 13 Menschen kamen in Honduras ums Leben, acht in Nicaragua. In El Salvador und in Nicaragua riefen die Behörden am Montag den Katastrophenzustand aus.

Der Leiter des Zivilschutzes in El Salvador, Jorge Melendez, erklärte, der Regen werde bis mindestens Mittwoch anhalten. Die Gesamtmenge des Niederschlags der vergangenen sieben Tage sei bereits größer als die beim Hurrikan “Mitch“, der im Jahr 1998 die Region verwüstete.

dapd

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare