Viele Tote bei Anschlag im Irak

+
Erst im Dezember waren im Irak mehrere Menschen bei einem Anschlag umgekommen.

Falludscha - Ein Selbstmordattentäter hat am Mittwoch vor einer Polizeiwache im Westirak mindestens sieben Menschen mit in den Tod gerissen. Sechs weitere wurden verletzt.

Die Polizei berichtete, der Attentäter habe vor dem Gebäude in der Ortschaft Saklawija eine Bombe gezündet, die in einem Lastwagen versteckt war. Unter den Toten waren fünf Polizisten.

Die irakische Zeitung “Al-Bajana Al-Jadida“ berichtete am Mittwoch unter Berufung auf einen Offizier der Armee, die Sicherheitskräfte hätten am Dienstag in Bagdad 25 Verdächtige festgenommen.

Es habe Geheimdiensthinweise gegeben, wonach eine Gruppe von Terroristen geplant haben soll, eine Brücke in der Hauptstadt zu sprengen. Deshalb seien am Dienstagvormittag alle Hauptstraßen und Brücken in Bagdad für mehrere Stunden gesperrt worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.