Fahndung

Viele Hinweise zu Angriff auf U-Bahntreppe am Alexanderplatz

+
Der unbekannte Tatverdächtiger läuft am U-Bahnhof Alexanderplatz am Bahnsteig entlang. Foto: Polizei Berlin

Wieder eine Gewalttat auf einer Berliner U-Bahntreppe: Am Alexanderplatz stößt ein Unbekannter einen anderen Mann die Stufen hinunter. Wieder hofft die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung.

Berlin (dpa) - Nach der Veröffentlichung von Bildern eines brutalen Angriffs auf einen Mann am U-Bahnhof Alexanderplatz sind bei der Berliner Polizei innerhalb eines Tages mehrere Dutzend Hinweise eingegangen.

Bis Mittwochnachmittag waren es rund 40 Meldungen. "Jedem Hinweis wird nachgegangen", sagte eine Polizeisprecherin. Bei dem Angriff in der Nacht zum 11. Juni soll ein Unbekannter das 38-jährige Opfer eine Treppe hinuntergestoßen haben. Wie die Polizei berichtete, schlug der etwa 30 bis 40 Jahre alte Mann dem anderen Mann von hinten gegen den Kopf.

Das Opfer erlitt nach Polizeiangaben durch den Sturz eine schwere Kopfverletzung und zahlreiche Prellungen am ganzen Körper. Die Polizei veröffentlichte am Dienstag Fahndungsfotos von der Tat und dem mutmaßlichen Täter.

Erst vor wenigen Tagen wurde der sogenannte U-Bahn-Treter aus Neukölln zu zwei Jahren und elf Monaten Gefängnis verurteilt. Der Familienvater hatte im Oktober 2016 im U-Bahnhof Hermannstraße eine ahnungslose, junge Frau mit einem wuchtigen Tritt in den Rücken eine Betontreppe hinuntergestürzt. Der Vorfall hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Der Mann war Wochen nach dem Angriff gefasst worden, nachdem die Polizei Bilder aus Überwachungskameras veröffentlicht hatte.

Polizeimeldung vom 11.7.2017

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare