Video: So könnte vermisste Maddie heute aussehen

+
Eine Videoanimation zeigt, wie die vor zwei Jahren verschwundene Madeleine heute aussehen könnte.

London - Zweieinhalb Jahre ist die kleine Madeleine verschwunden. Die Eltern geben aber nicht auf: Sie suchen ihre Tochter nun über ein Video, das zeigt, wie das britische Mädchen heute aussehen könnte.

Am Dienstag ist ein neues Video des britischen Mädchens veröffentlicht worden. Dabei sind Bilder zu sehen, wie Madeleine McCann heute aussehen könnte (sehen Sie hier das Video).

Lesen Sie dazu auch:

Madeleines Mutter schöpft Hoffnung

Das Mädchen war im Mai 2007 kurz vor seinem vierten Geburtstag aus einer Ferienanlage in Portugal verschwunden. Trotz einer massiven Öffentlichkeitskampagne der Eltern fehlt bis heute jede Spur von Maddie. Das einminütige Video hat dieKinderschutzorganisation Child Exploitation and Online Protection (Ceop) erstellt. Mit dem Video wollen die Eltern an Freunde, Kollegen oder Verwandte eines möglichen Entführers appellieren, sich bei der Polizei zu melden. “Es ist nie zu spät, das Richtige zu tun“, heißt es darin. Das Video zeigt Madeleine auch gebräunt und mit dunklen Haaren, falls sie mittlerweile in Nordafrika wäre. Der Film ist in sechs Sprachen übersetzt, darunter auch ins Deutsche. Er soll nun im Internet unter anderem auf Netzwerken wie Facebook oder Twitter verbreitet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Kommentare