Video des Tages: Und es hat bumm gemacht...

+

Man nehme: vier durchgeknallte Jungs, mal weniger, mal mehr Backpulver und eine Portion Wasser. Heraus kommt eine Mordsgaudi. Und zwar eine hochexplosive.

Festgehalten ist das dreistufige Experiment in einem Video. Zunächst füllen die jungen Männer aus Norwegen Backpulver und Wasser in ein Überraschungsei. Einer schüttelt, es knallt. Nicht weiter spektakulär.

Hier ist das YouTube-Video zu sehen

Aber dann: Beim zweiten Anlauf hat das gelbe Ei schon die Größe eines überdimensionalen Eimers. Die Zutaten sind die selben, nur in größeren Mengen. Wieder wird geschüttelt, diesmal rummst es schon gewaltig.

Schließlich packen die experimentierfreudigen Männer 200 Kilogramm Backpulver und 450 Liter Wasser in eine riesen Tonne. Sie rütteln. Es dauert einen Augenblick, dann folgt eine gewaltige Erruption. Die Kamera wird weiß, der ganze Platz ist mit einer schmierigen Flüssigkeit überzogen.

Ob die Filmemacher dabei in die Effekte-Trickkiste gegriffen haben, oder ob es wirklich derart geknallt hat, ist nicht klar. Eines ist jedoch sicher: Nachmachen sollte man das Experiment besser nicht.

mm  

 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare