"Hyperloop" besteht ersten Test

Spektakuläres Video: Reisen wir bald mit 1200 km/h?

+
Spektakulär: Eine Art übergroßer Schlitten auf Gleisen wurde binnen einer Sekunde auf eine Geschwindigkeit gut 160 Km/h beschleunigt. Foto: Hyperloop One

Las Vegas - Mit sagenhaften 1200 km/h unterwegs: Im Jahr 2020 könnte das möglich sein, dank einer überdimensionalen Rohrpost.  Jetzt gibt es ein spektakuläres erstes Video.

Die Firma Hyperloop One hat den Antrieb für ihr geplantes futuristisches Rohrtransport-System getestet. Dabei wurde eine Art übergroßer Schlitten auf Gleisen binnen einer Sekunde auf eine Geschwindigkeit von 100 Meilen pro Stunde (gut 160 Km/h) beschleunigt. Er wurde danach in der Wüste in der Nähe von Las Vegas von einem Sandhaufen gestoppt, weil das Bremssystem noch nicht fertig ist. Hyperloop One, eines von mehreren Unternehmen, die das System entwickeln, veröffentlichte in der Nacht zum Donnerstag ein Video des Tests.

Das von Milliardär Elon Musk vorgeschlagene Transportsystem erinnert an eine überdimensionale Rohrpost, mit der Menschen und Lasten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1200 Kilometern pro Stunde befördert werden sollen. Das soll unter anderem durch die aerodynamische Form der Wagen und den niedrigen Luftdruck möglich werden. Etwa zum Jahr 2020 soll das System fertig sein. Im Gespräch ist von Anfang an eine Strecke zwischen San Francisco und Los Angeles.

Die rivalisierende Firma Hyperloop Transportation Technologies prüft in Europa eine Verbindung zwischen Wien und Bratislava. Skeptiker zweifeln nach wie vor an einem wirtschaftlichen Betrieb.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Unternehmen bekennen sich vor Pariser Gipfel zum Klimaschutz

Montags-Training im Schnee 

Montags-Training im Schnee 

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Weihnachtshaus Calle: Neue Lichter und Eskimos

Meistgelesene Artikel

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

Betrunkener tötet zwölf Fasane auf bestialische Weise

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

So kreativ demonstrieren die Stuttgarter gegen einen weiteren Primark 

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Fies: Panda-Junges erschreckt Emmanuel Macrons Frau

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Kommentare