"Kung-Fu-Alkohol"

Mit Viagra durchsetzter Schnaps aufgetaucht

München - Die Behörden in China haben tausende Flaschen Schnaps sichergestellt, die mit Chemikalien zur Herstellung sogenannter Lustpillen wie Viagra durchsetzt waren.

Zwei Hersteller in Liuzhou hätten dem Schnaps die Wirkstoffe Sildenafil und Tadalafil untergemischt, teilten die örtlichen Behörden am Wochenende mit. Die Wirkstoffe sind besser bekannt unter den Namen Viagra und Cialis. Bei dem Alkohol handelte es sich um Baijiu, einen traditionellen hochprozentigen Schnaps. Sichergestellt wurden mehr als 5300 Flaschen und knapp 1200 Kilogramm Chemikalien. Die Hersteller bezeichneten ihr Produkt unter anderem als "Kung-Fu-Alkohol".

China hat eine lange Geschichte des Brauens von Trunks mit angeblich aphrodisierender Wirkung, vielfach unter Beimischung von Tierpenissen. Nach dem chinesischen Gesetz sind Sildenafil und andere derartige Chemikalien in Nahrung und Getränken verboten. Dennoch machen Berichte über illegale Beimischungen immer wieder Schlagzeilen. Erst vor einem Jahr war ein Brauereibesitzer wegen der Untermischung von Sildenafil in seinen Getränken festgenommen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare