Verunglückte Matterhorn-Kletterer identifiziert

+

Zermatt - Die Polizei konnte die Identität von zwei am Sonntag am Matterhorn in der Schweiz verunglückten Kletterern klären. Einer war hundert Meter tief in den Tod gestürzt. Woher die Männer kamen:

Zwei am Sonntag am Matterhorn im Schweizer Kanton Wallis verunglückte Männer sind am Montag identifiziert werden. Es handelt es sich um zwei Italiener. Sie waren mehrere hundert Meter die Nordwand hinunter auf den Matterhorngletscher gestürzt. Einer der Männer wurde dabei getötet, der andere schwer verletzt. Bei dem Toten handelt es sich um einen 42-Jährigen aus der Provinz Brescia. Sein Kamerad ist ein 23-Jähriger, ebenfalls aus Brescia. Er wurde ins Krankenhaus nach Lausanne gebracht. Die Seilschaft hatte beabsichtigt, die Matterhorn-Nordwand über die sogenannte Schmidroute zu besteigen. Auf einer Höhe von rund 3.700 Metern rutschten die Männer an einem Eishang aus und stürzten ab.

dapd

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Fünfter Oldtimertag in Ahlhorn

Vatertags-Feier am Naturbad Bassum

Vatertags-Feier am Naturbad Bassum

Leaks nach Attentat: May will Trump zur Rede stellen

Leaks nach Attentat: May will Trump zur Rede stellen

Meistgelesene Artikel

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Mutiges Selfie: So etwas würden sich nur wenige Frauen trauen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion