Verstrahlter Container in Belgien angekommen

+
Erste leicht verstrahlte Container kommen aus Japan an.

Zeebrügge/Brüssel - Bei einer Routinekontrolle im Containerhafen ist ein leicht verstrahlter Container aus Japan entdeckt worden. Es bestehe aber keine Gesundheitsgefahr, sagte eine Sprecherin.

Ein leicht radioaktiv verstrahlter Schiffscontainer aus Japan ist in Belgien angekommen. Bei einer Routinekontrolle im Hafen von Zeebrügge sei das radioaktive Cäsium-137 bereits am Dienstag festgestellt worden, sagte eine Sprecherin der belgischen Atom-Aufsichtsbehörde am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Allerdings sei der gemessene Wert „sehr niedrig“. „Es besteht keine Gesundheitsgefahr“, ergänzte die Sprecherin.

Lesen Sie dazu auch:

Japan: Rückkehr in Sperrzone im Januar?

In dem Container wurden Bagger-Bauteile transportiert, die nicht kontaminiert wurden. Experten untersuchten den Container am Mittwoch. Er war in einen separaten Hafenbereich gebracht worden. Auch eine Sprecherin von EU-Energiekommissar Günther Oettinger betonte, es gebe keinen Grund zur Besorgnis. Der EU-Grenzwert von 0,2 Millisievert pro Stunde sei deutlich unterschritten. Eine Strahlendosis von 0,1 Millisievert an der Oberfläche des Containers sei leicht abwaschbar, sagte sie.

Der Container wurde den Angaben zufolge am 16. März - fünf Tage nach dem Atomunglück von Fukushima - im Hafen der japanischen Stadt Yokohama verschifft. In Malaysia wurde er auf einen Frachter umgeladen, der schließlich nach Belgien fuhr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare