150 Verschüttete unter Gebäude in Chile

+
Überall suchen die Menschen unter Trümmern nach Überlebenden.

Santiago de Chile - Bei dem schweren Erdbeben der Stärke 8,8 sind etwa 150 Menschen unter den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes in der Stadt Concepción eingeschlossen worden.

Lesen Sie dazu auch:

Chile-Beben: Panik vor Monster-Tsunami

Schweres Erdbeben erschüttert Chile

Großstadt liegt nach Erdbeben in Trümmern

Hawaii bereitet sich auf Tsunami vor

Bundesregierung schaltet Botschaft ein

Rettungsmannschaften versuchten, zu den Opfern vorzudringen. Bisher seien etwa ein Dutzend Menschen geborgen worden, berichteten nationale Medien am Samstag. Bei dem Gebäude handele es sich um ein 14-stöckiges Wohnhaus, das erst vor kurzem fertiggestellt worden sei. Concepción etwa 500 Kilometer südlich von der Hauptstadt Santiago war besonders schwer von dem Beben getroffen wurden. Zahlreiche Gebäude, darunter auch das der Regionalregierung, stürzten teilweise ein. Die Telefonverbindungen in die Stadt waren auch Stunden nach dem Beben noch stark gestört. Nach offiziellen Angaben starben insgesamt mindestens 122 Menschen. Die Behörden befürchteten aber, dass die Zahl noch erheblich steigen könnte.

Bilder aus dem Katastrophengebiet

Erdbeben in Chile: Viele Tote und Tsunami-Angst

dpa

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare