Verriegelte Türen: Menschen verbrennen in Manila

+
17 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen.

Manila - Die Stahltüren waren verriegelt und Notausgänge gab es nicht: beim Brand in einem großen Textilladen auf den Philippinen sind am Mittwoch mindestens 17 Menschen verbrannt.

Drei konnten sich mit einem Sprung aus dem zweiten Stock retten, berichtete der Polizeichef von Butuan City, rund 800 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila. Die Brandursache war zunächst unklar. Überlebende sagten im Fernsehen, sie hätten vor dem Feuer eine Explosion gehört.

Die überwiegend weiblichen Angestellten wurden im Schlaf von dem Feuer überrascht. Sie übernachteten im Laden - eine übliche Regelung für niedrigverdienende Mitarbeiter auf den Philippinen. Der Laden wurde für sie aber zur Todesfalle, weil die Türen von außen abgeschlossen waren, sagte der stellvertretende Bürgermeister der Stadt. Das ist nach den Brandbestimmungen verboten. Gegen die Textilfirma wurde ermittelt.

dpa

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare