Eltern unter Verdacht

Todesursache im Fall Tayler aus Hamburg noch unklar

+
Ein Schild, Kerzen und ein Plüschtier stehen  in Hamburg vor einem Wohnblock im Stadtteil Altona-Nord.

Hamburg - Der kleine Junge starb vermutlich an den Folgen eines Schütteltraumas. Ermittelt wird gegen die Mutter des Kindes und ihren Lebensgefährten. Was bleibt ist die Frage, wie das passieren konnte.

Im Fall des einjährigen Tayler aus Hamburg ist die Todesursache noch unklar. Das Ergebnis der Obduktion vom Sonntag liege noch nicht vor, sagte Oberstaatsanwalt Carsten Rinio der Deutschen Presse-Agentur am Montag. Weitere Untersuchungen liefen noch. Wann mit einem Ergebnis zu rechnen sei, sagte Rinio nicht. Eine Woche hatten die Ärzte um das Leben des Jungen gekämpft, am Samstag war er gestorben. Angeblich war das Kind geschüttelt worden. Ermittelt wird laut Rinio gegen die 22 Jahre alte Mutter des Kindes und ihren 26 Jahre alten Lebensgefährten, der nicht der Vater ist. Der Mann befinde sich derzeit auf einer Urlaubsreise in Spanien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane-Festival - der Freitag auf den Bühnen

Hurricane-Festival - der Freitag auf den Bühnen

Abschlussfeier Schule am Lindhoop

Abschlussfeier Schule am Lindhoop

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Morgens bringen Eltern Kinder in die Kita - mittags werden Rettungskräfte gerufen 

Morgens bringen Eltern Kinder in die Kita - mittags werden Rettungskräfte gerufen 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.