Erkenntnisse widersprechen erster Terror-Befürchtung

Vermummter schießt in Lille um sich - Drei Verletzte

Lille - In der nordfranzösischen Stadt Lille sind drei Menschen bei einer Schießerei verletzt worden. Erste Erkenntnisse widersprechen einer ersten Terror-Befürchtung.

Erste Ermittlungserkenntnisse deuteten auf eine Abrechnung unter Drogenhändlern hin, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine Polizeiquelle. Ein vermummter Mann habe aus einem Auto heraus das Freuer auf die drei Personen eröffnet. Die Opfer seien nicht in Lebensgefahr, eins von ihnen sei minderjährig.

Der Sender Franceinfo berichtete unter Berufung auf die örtliche Präfektur, dass die Schüsse gegen 21.50 Uhr auf einem Parkplatz in der Nähe einer Metrostation gefallen seien. Der Schütze sei geflohen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare