Farb-Attacke

Vermummte attackieren Facebook-Zentrale mit Farbe und Steinen

+
"Facebook dislike": Vermummte haben in Hamburg das Gebäude der deutschen Facebook-Zentrale beschädigt.

Hamburg - Millionen nutzen Facebook, doch einige mögen das soziale Netzwerk nicht. Unbekannte Täter haben nun ihr „Dislike“ auf kriminelle Weise vor der Zentrale des US-Unternehmens in Hamburg geäußert.

Eine Gruppe vermummter Täter hat das Gebäude der deutschen Facebook-Zentrale in Hamburg attackiert. Die 15 bis 20 Personen hätten am Samstagabend das Gebäude mit Steinen, Rauchbomben und Farbgläsern beworfen, teilte ein Sprecher der Polizei am Sonntag mit. Mehrere Fensterscheiben und eine Tür wurden beschädigt. Dazu wurde an eine der Außenwände der Schriftzug „Facebook Dislike“ als Ablehnung des sozialen Netzwerks aufgesprüht. Die Randalierer flüchteten zu Fuß. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Die Polizei fahndete mit 14 Streifenwagen erfolglos nach den Tätern. Sie seien nach Angaben von mehreren Zeugen schwarz gekleidet gewesen und hätten Sturmhauben getragen, sagte der Sprecher. Die Polizei vermutet, dass die Täter aus dem linken Spektrum kommen. An Spekulationen im Internet wolle man sich aber nicht beteiligen. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Ehrenamtsmesse in der KGS Brinkum

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare