Tragisches Unglück in Fabrik

200 Verletzte nach Explosion von Ammoniaktank

+
150 Menschen wurden nach der Explosion vor Ort behandelt.

Chittagong - Bei der Explosion eines Tanks mit Ammoniak in einer Düngemittelfabrik in Bangladesch sind mindestens 200 Menschen verletzt worden.

Hunderte Menschen mussten am Montagabend in der Großstadt Chittagong in Sicherheit gebracht werden, nachdem es beim Befüllen des 500-Tonnen-Tanks mit dem giftigen Gas zur Explosion kam, wie Polizei und Feuerwehr am Dienstag mitteilten. Erst am frühen Morgen gelang es demnach der Feuerwehr, das Gasleck in dem Tank zu stoppen.

Ein Behördenvertreter sagte, 56 Menschen seien mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden. 150 weitere wurden demnach vor Ort medizinisch behandelt. Aus andere Quellen hieß es, ein starker Wind habe das Gas im Umkreis von zehn Kilometern verteilt. Es gab Berichte, dass noch am internationalen Flughafen im Süden der Stadt Menschen durch das Gas verletzt wurden. Die Regierung ordnete eine Untersuchung des Unglücks in der Fabrik an.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Frankreich zum zweiten Mal Fußball-Weltmeister - die Bilder vom Finale gegen Kroatien

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.