25 Verletzte und hoher Schaden bei Fußball-Krawall in Basel

+
Hooligans haben am Freitagabend in Basel 25 Personen verletzt und hohen Sachschaden angerichtet.

Basel - Bei Krawallen vor, während und nach einem Fußball-Pokalspiel sind am Freitagabend in Basel 25 Personen verletzt worden.

Zürcher Hooligans richteten zudem hohen Schaden im Stadion St. Jakob-Park an, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt mitteilte. Sie seien im Gästesektor des Stadions mit noch selten gesehener Brutalität vorgegangen.

Bereits vor Beginn des Spiels des FC Basels gegen den FC Zürich hätten rund 200 Chaoten begonnen, Sitze herauszureißen. Sie demolierten laut der Mitteilung auch den Getränkestand und die Toiletten. Weitere Zürcher Randalierer gelangten trotz massivem Einsatz der Sicherheitskräfte nach Aufbrechen der Türen ebenfalls ins Stadion.

Bei den Krawallen gab es 25 Verletzte, vor allem Zürcher Randalierer. Sie wurden von Gegenständen getroffen, die andere Zürcher Hooligans aus dem Stadion warfen. Bis Spielschluss wurden zwei Personen festgenommen. Nach dem Match kam es zu verschiedenen Versuchen von Basler Hooligans, auswärtige Matchbesucher, aber auch die Ordnungskräfte anzugreifen. Auch der Fan-Extrazug nach Zürich wurde angegriffen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare