20 Verletzte bei Bruchlandung in Palermo

Rom - Bei der Bruchlandung eines Airbus A 300 der italienischen Billigfluglinie Wind Jet sind am Freitagabend auf Sizilien etwa 20 Menschen verletzt worden.

Wie die italienische Nachrichtenagentur ANSA berichtete, war die Maschine mit 123 Passagieren und 5 Besatzungsmitgliedern an Bord bei der Landung in Palermo in strömendem Regen von der Landebahn abgekommen. Nach Angaben der Fluggesellschaft könnte eine Böe das Unglück verursacht haben.

Die Menschen mussten das Flugzeug über aufblasbare Notrutschen verlassen. Die Verletzten, die vor allem Prellungen und Schürfwunden erlitten hätten, seien auf der Krankenstation des Flughafens versorgt worden, hieß es. Zunächst war von rund 30 Leichtverletzten die Rede gewesen.

Mehrere Passagiere beklagten sich darüber, dass ihnen nicht rasch genug geholfen worden sei. Die Staatsanwaltschaft in Palermo lässt den Unfallhergang untersuchen. Die Maschine war am Abend in Rom gestartet. Der sizilianische Flughafen Falcone und Borsellino wurde bis Sonntagnachmittag für den Flugverkehr gesperrt. Feuerwehren haben das Flugzeug gesichert, aus dem nach italienischen Medienberichten noch Treibstoff auslief.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare