1000 Passagiere an Bord

Feuer auf Nordsee-Fähre: 30 Verletzte

+
Schockmoment für tausend Passagiere einer Nordsee-Fähre auf dem Weg von England in die Niederlande: Auf der "MS King Seaways" wurde am Samstagabend gegen 23 Uhr ein Feuer im Passagierbereich entdeckt.

London - Schockmoment für tausend Passagiere einer Nordsee-Fähre auf dem Weg von England in die Niederlande: Auf der "MS King Seaways" wurde am Samstagabend gegen 23 Uhr ein Feuer im Passagierbereich entdeckt.

Sieben Menschen mussten von britischen Rettungskräften wegen Rauchvergiftung in ein Krankenhaus geflogen werden. Die Polizei nahm zwei Männer fest, von denen einer der Brandstiftung verdächtigt wird.

Die Rettungskräfte der britischen Luftwaffe Royal Air Force rückten mit zwei Hubschraubern und zwei Booten an. Sechs Crew-Mitglieder und ein Passagier kamen zur Behandlung ins Krankenhaus. Weitere 15 Passagiere und acht Besatzungsmitglieder mussten an Bord ärztlich versorgt werden. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde ein 26-Jähriger wegen Verdachts der Brandstiftung festgenommen. Zudem werde einem 28-jährigen Mann Krawall vorgeworfen.

Das Schiff war mit 946 Passagieren und 127 Crew-Mitgliedern auf dem Weg von Newcastle nach Amsterdam. Als der Brand entdeckt wurde, befand sich die Fähre etwa 50 Kilometer nordöstlich der berühmten Kreidefelsen von Flamborough Head vor der Küste von Yorkshire. Das Feuer konnte gelöscht werden und die Fähre kehrte nach Newcastle zurück.

afp

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare