Verirrter Pinguin "Happy Feet" ein Männchen

+
Pinguin "Happy Feet" ist ein Männchen.

Wellington - Pinguin "Happy Feet" wurde mittels eines DNA-Tests inzwischen als Männchen identifiziert. Nach vier operativen Eingriffen erholt sich das Tier gut und hat bereits wieder großen Appetit.

Nach einem DNA-Test steht nun fest: Der verirrte Kaiserpinguin “Happy Feet“ ist ein Männchen. Das Tier war vor zwei Wochen in Neuseeland gestrandet und hat seitdem die Welt mit seinem Schicksal bewegt. Erst hatten ihm Experten genügend Kraft für eine eigene Rückreise in die Arktis bescheinigt, doch als “Happy Feet“ Sand und Stöckchen aß, wurde er in den Zoo von Wellington gebracht, um sich zu erholen. Dort haben Wissenschaftler nun das Geschlecht bestimmt, indem sie Zellen aus den Federn untersucht haben. Äußerlich unterscheiden sich weibliche und männliche Kaiserpinguine nicht. Nach vier Eingriffen, bei denen “Happy Feet“ Sand und Dreck aus dem Magen gespült wurden, erholt sich der Pinguin prächtig, wie eine Zoo-Sprecherin mitteilte. Er isst mittlerweile mehr als zwei Kilo Lachs am Tag.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

dapd

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Meistgelesene Artikel

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Nach Attacke auf Helfer: Portland im Schockzustand

Kommentare