Verirrte Holländer trampelten SOS in den Schnee

Paris - Not macht erfinderisch: Zwei in den französischen Alpen verirrte Holländer wurden unverletzt gerettet, weil sie ein riesiges “SOS“ in den Schnee getrampelt hatten.

Das international bekannte Kürzel für Not-Situationen war zufällig vom Pisten-Personal einer benachbarten Ski-Station entdeckt worden, berichtete die Zeitung “Le Dauphiné libéré“ am Donnerstag. Die beiden Jugendlichen waren am Vortag mit ihren Skiboards außerhalb der markierten Pisten in felsigem Gelände unterwegs. Auf einem Gletscher gerieten sie in eine Notlage, als sie den Rückweg blockiert fanden.

Da sie ihr Handy vergessen hatten, konnten sie keine Hilfe herbeirufen. Sie entschieden sich daher, mit optischen Signalen auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Das Kürzel SOS stammt aus den Anfangstagen der Radiotelephonie in der Schifffahrt und hat sich international als Kürzel für Notfälle durchgesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Kommentare