15 verirrte Grindwale sterben an Neuseelands Küste

+
Vor Jahren war ein Grindwal bei St.-Peter-Ording gestrandet und verendet.

Wellington - Fünfzehn gestrandete Grindwale sind vor der Küste Neuseelands gestorben, nachdem sie sich in einer Hafeneinfahrt verirrt hatten.

Wie Radio New Zealand am Sonntag berichtete, gelang es Helfern sechs der insgesamt rund 60 Meeressäuger wieder aufs offene Wasser vor dem Hafen von Port Levy zu locken. Daraufhin folgten weitere 50 Wale. Experten gehen davon aus, dass es sich um die erste Massen-Strandung von Walen innerhalb der vergangenen 100 Jahre handelt. Möglicherweise hätten die Tiere in dem flachen Wasser des Hafens die Orientierung verloren, als sie auf der Suche nach Futter waren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare