Unglück in Afghanistan

Verheerender Unfall: Schon 46 Tote geborgen - Dutzende Verletzte

+
Ärzte kümmern sich um die zum Teil schwer Verletzten.

Kabul - Zwei Busse und ein Tanklastwagen waren in den schweren Unfall in Afghanistan verwickelt, bei dem Dutzende Menschen ums Leben kamen. Mittlerweile wurden bereits mehr als 40 Leichen geborgen.

Nach der Kollision zweier Busse mit einem Tanklastwagen in Afghanistan am Sonntag sind inzwischen 46 Tote aus den verbrannten Wracks geborgen worden. Das sagte am Montagmorgen der Sprecher des Gesundheitsministeriums in Kabul, Mohammad Kawusi, der Deutschen Presse-Agentur. Man habe die menschlichen Überreste von etwa zehn weiteren Passagieren gefunden. Sie müssten nun forensisch untersucht werden, um sie zuzuordnen. Das könne dauern.

Über die genaue Zahl der Passagiere in den Bussen gibt es weiter keine Klarheit. Am Vortag hatte Kawusi noch von 73 Toten gesprochen, Gouverneur und Polizei hatten um die 50 Tote geschätzt. Mittlerweile heißt es, einige der 125 angeblich auf Listen stehenden Passagiere seien entlang des Weges ausgestiegen.

Die Fahrzeuge waren am Sonntagmorgen auf der Autobahn zwischen Kabul und Kandahar in der Provinz Gasni zusammengestoßen. Der Tanklaster explodierte, die beiden Busse fingen Feuer.

Das könnte Sie auch interessieren

Gemüse ernten im Winter

Gemüse ernten im Winter

Schwerer Unfall auf der A1

Schwerer Unfall auf der A1

EU und Großbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal

EU und Großbritannien machen Hoffnung auf Brexit-Deal

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch 

Fotostrecke: So lief das Werder-Training am Mittwoch 

Meistgelesene Artikel

Behörden untersuchen Gründe: 36 schwangere Schülerinnen an einem Gymnasium

Behörden untersuchen Gründe: 36 schwangere Schülerinnen an einem Gymnasium

Nach Panne von Sojus-Rakete zur ISS: Russland leitet Ermittlungen ein - alle Raketenteile gefunden

Nach Panne von Sojus-Rakete zur ISS: Russland leitet Ermittlungen ein - alle Raketenteile gefunden

Zweifache Mutter macht Selfie auf Balkongeländer im 27.Stock - mit fatalen Folgen

Zweifache Mutter macht Selfie auf Balkongeländer im 27.Stock - mit fatalen Folgen

"Ocean Cleanup" - Großreinemachen auf dem Pazifik beginnt

"Ocean Cleanup" - Großreinemachen auf dem Pazifik beginnt

Kommentare