Verhandlung: Stadt will keine Kinderbetreuung in Ex-Bordell

+
Früher war in dem Gebäude ein Bordell. Nun sollen hier Kinder betreut werden. Das Problem: Die Stadt Bünde ist dagegen. Der Fall landet nun vor dem Verwaltungsgericht. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Bünde (dpa) - Früher war das Haus ein Bordell, nun will eine Tagesmutter dort Kinder betreuen. Weil die ostwestfälische Stadt Bünde der Frau die Genehmigung dazu verweigerte, zog sie vor das Verwaltungsgericht. Heute wird der Fall nun in Minden verhandelt.

Die Stadt hatte die Tagespflegeerlaubnis mit der Begründung abgelehnt, man sehe das Kindeswohl gefährdet. So sei das Gebäude vielen noch als Bordell in Erinnerung und werde in Internetbörsen noch als solches beworben.

Wer im Internet nach der Straße und der Hausnummer der geplanten Tagespflege sucht, stößt auf eine Reihe von Einträgen, in denen das Gebäude als diskretes Freudenhaus mit "tabulosen Girls" angepriesen wird. Die Stadtverwaltung befürchtet, dass Freier an der Adresse auftauchten.

Solche Sorgen bezeichnete der Anwalt der Klägerin vor der Verhandlung als absurd. Die Internetwerbung habe sich verselbstständigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.