Erster Notruf wurde ignoriert

Drei Tage vergessenes Unfallopfer in Klinik gestorben

London - Eine junge Frau, die nach einem Autounfall in Schottland drei Tage lang schwerverletzt neben ihrem toten Partner gelegen hat, ist am Sonntagmorgen im Krankenhaus gestorben.

Die 25-Jährige starb Medienberichten zufolge in der Uniklinik in Glasgow, wo sie in einem künstlichen Koma gelegen hatte. Ihr Bruder gab den Tod demnach auf Facebook bekannt.

Die Polizei hatte nach eigenen Angaben bereits am vergangenen Sonntag einen Anruf erhalten, wonach ein Auto bei Bannockburn nordwestlich von Edinburgh von der Autobahn abgekommen sei. Die Beamten hätten aber erst auf einen zweiten Notruf am Mittwoch reagiert, berichtete die schottische Tageszeitung „The Scotsman“. Zu dem Zeitpunkt war der 28-jährige Partner der Frau bereits tot, die Frau selbst kam in kritischem Zustand ins Krankenhaus.

Der schottische Polizeichef Stephen House entschuldigte sich am Freitag bei den Familien der Opfer und kündigte einer Untersuchung an. Die Informationen seien zum Zeitpunkt des ersten Anrufs nicht ordnungsgemäß „im System erfasst“ worden. Im Internet wurden Rücktrittsforderungen in Richtung des Polizeichefs laut.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare