Verdacht auf Drogen-Deals: Polizisten verhaften Polizisten

Paris - Ein Skandal bei der Polizei schockiert Frankreichs Öffentlichkeit. Nach dem Vize-Chef der Kripo in Lyon wurden am Freitag drei weitere ranghohe Beamte wegen Korruptionsverdachts im Zusammenhang mit Drogengeschäften verhaftet.

Sprecher von Polizeigewerkschaften äußerten sich am Freitag entsetzt in den nationalen Medien. Innenminister Claude Guéant stellte harte Strafen in Aussicht, sollte sich ein schuldhaftes Verhalten der festgenommenen Polizisten herausstellen.

Die Behörden ermitteln nach übereinstimmenden Medienangaben auch wegen des Verdachts der illegalen Geldwäsche gegen die Festgenommenen. Der stellvertretende Kripo-Chef steht unter anderem im Verdacht, Informanten mit unterschlagenem Rauschgift “bezahlt“ zu haben. Seine Ehefrau, die ein Luxushotel betreibt, war zunächst ebenfalls in Gewahrsam genommen worden. Die Behörden waren ihren Kollegen nach dem Fund von 110 Kilogramm Kokain Ende vergangenen Jahres in einem Apartment im schicken Pariser Vorort Neuilly auf die Spur gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare