Vatikan will bei Missbrauch Polizei rufen

+
Papst Benedikt XVI., Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche und des Vatikan.

Rom - In Fällen von sexuellem Missbrauch durch Geistliche will der Vatikan die Polizei einschalten. So deutlich hatte sich der Heilige Stuhl in dieser Frage bislang nicht geäußert.

Lesen Sie dazu auch:

Kirche startet Hotline für Missbrauchsopfer

Missbrauch: Marx warnt vor Pauschalurteilen

Kirchenaustritte vor allem in Bayern und Hessen

Osterwoche: Papst schließt Jugend in Gebete ein

"Wir sind Kirche" fordert Diskussion über Zölibat

Der Vatikan hat erstmals explizit klargestellt, dass bei sexuellem Missbrauch durch Geistliche die Strafverfolgungsbehörden einzuschalten sind. “Die zivilen Rechtsvorschriften betreffend die Anzeige von Verbrechen bei den zuständigen Behörden sollten immer befolgt werden“, heißt es in einer am Montag auf der Website des Vatikans veröffentlichten Richtlinie.

Chronologie der Missbrauchsfälle

Chronologie der Missbrauchsfälle

Der Heilige Stuhl hat in den vergangenen Wochen zwar stets betont, die katholische Kirche verfahre schon lange nach dieser Devise. Unter den katholischen Bischöfen in Deutschland wurde aber kontrovers diskutiert, ob bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch durch Kirchenangehörige eine Anzeigepflicht bestehe.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare