Valentinstagsaktion: Dildos für den Frieden

+
Ein Sexshop in den USA wirbt zum Valentinstag mit einem besonders verlockendes Angebot: Kunden können ihre Waffen gegen Dildos eintauschen.

Huntsville - Ein Sexshop in den USA wirbt zum Valentinstag mit einem besonders verlockenden Angebot: Kunden können ihre Waffen gegen Dildos eintauschen. Doch der ist Laden auch in anderer Hinsicht einzigartig.

Mit dem Motto "Guns for Toys" (Waffen für (Sex-)Spielzeug) kämpft der Erotik-Shop Pleasures (mypleasurestore.com) in Huntsville zum Valentinstag um Kunden. Die Betreiber haben es aber auch nicht leicht: Als letzter Staat in den USA hält Alabama an einem Verbot für Sexspielzeuge fest. Bürger dürfen Dildos und Co. also nicht käuflich erwerben - außer es gibt gesundheitliche Gründe für die Benutzung.

Weltweit erster Drive-Thru-Sexshop

Doch die Besitzerin des weltweit ersten Drive-In-Sexshops (nach dem bekannten Prinzip der Fastfoodketten), Sherri Williams, lässt sich immer wieder etwas einfallen, um ihre Kunden mit Sextoys zu versorgen. Und schließlich kann man gegen ein als Tausch getarntes Geschäft wohl kaum rechtlich vorgehen. Außerdem stecken ja ausschließlich gute Absichten hinter der Aktion: "Wir holen die Waffen von den Straßen und tauschen sie gegen Spaß unter der Bettdecke", heißt es in der Werbung.

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare