"USS Fitzgerald"

Vermisste US-Seeleute nach Schiffsunglück tot geborgen

+
Nach der Kollision zwischen einem US-Zerstörer und einem Containerschiff vor der japanischen Küste sind mehrere vermisste US-Seeleute tot geborgen worden.

Sieben Seeleute des US-Zerstörers "USS Fitzgerald" wurden nach der Kollision mit einem Containerschiff vermisst. Nun wurden Leichen geborgen. 

Tokio - Nach der Kollision zwischen einem US-Zerstörer und einem Containerschiff vor der japanischen Küste sind mehrere vermisste US-Seeleute tot geborgen worden. Wie die US-Marine am Sonntag mitteilte, wurden ihre Leichen im nach dem Unglück mit Wasser vollgelaufenen Kabinenbereich der "USS Fitzgerald" entdeckt. 

Sie wurden zur Identifizierung in ein Marinekrankenhaus in Yokosuka gebracht. Das Kriegsschiff war in der Nacht zum Samstag rund 56 Seemeilen südwestlich von Yokosuka mit dem unter philippinischer Flagge fahrenden Frachter "ACX Crystal" zusammengestoßen. Der 154 Meter lange US-Zerstörer wurde bei dem Unfall schwer beschädigt. Dagegen gab es an dem 222 Meter langen Containerschiff lediglich Kratzer am Bug, die 20 Besatzungsmitglieder blieben unversehrt.

Leichen wurden im Kabinenbereich der "USS Fitzgerald" entdeckt.

US-Seeleute nach Schiffskollision vor Japan tot geborgen

Der beschädigte US-Zerstörer "Fitzgerald" liegt in der US-Marinebasis in Yokosuka in Japan vor Anker. Foto: Eugene Hoshiko
Der beschädigte US-Zerstörer "Fitzgerald" liegt in der US-Marinebasis in Yokosuka in Japan vor Anker.  © Eugene Hoshiko
Die auf der rechten Seite stark beschädigte "Fitzgerald" vor der Küste Japans. Foto: Iori Sagisawa
Die auf der rechten Seite stark beschädigte "Fitzgerald" vor der Küste Japans.  © Iori Sagisawa
Auf dem Kriegsschiff wurden mehrere Menschen verletzt. Foto: Japan&#39s Defense Ministry
Auf dem Kriegsschiff wurden mehrere Menschen verletzt.  © Japan's Defense Ministry
Die "Fitzgerald" vor dem Zusammenstoß. Foto: Kelsey L. Adams
Die "Fitzgerald" vor dem Zusammenstoß.  © Kelsey L. Adams
Auch am Bug des Containerschiffs sind Spuren der Kollision zu sehen. Foto: Iori Sagisawa
Auch am Bug des Containerschiffs sind Spuren der Kollision zu sehen. © Iori Sagisawa
Wasser drang in den Zerstörer ein. Foto: Iori Sagisawa
Wasser drang in den Zerstörer ein.  © Iori Sagisawa

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

Kolumbien verliert in Unterzahl - Kagawa und Osako treffen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

Trauriger Rekord: Nie gab es weltweit so viele Flüchtlinge

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

Meistgelesene Artikel

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Mann belästigt Siebenjährige: Unfassbarer Vorfall in Drogeriemarkt 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Plus-Size-Model macht im Bikini Badeurlaub und fühlt sich auf einmal fies verspottet 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.