USA: Strauss-Kahn-Prozess im März

+
Dominique Strauss-Kahn hält das Verfahren in den USA für unzulässig.

New York - Ein Gericht in New York hat am Donnerstag eine erste Anhörung für einen Zivilprozess gegen den früheren Direktor des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn angesetzt.

Die Sitzung findet am 15. März statt. Das Verfahren wird von einer Frau angestrengt, die Strauss-Kahn der versuchten Vergewaltigung beschuldigt.

Der Anwalt der Klägerin, Kenneth Thompson, sagte am Donnerstag, seine Mandantin freue sich auf den Beginn des Gerichtsverfahrens. Die Frau, die zum Tatzeitpunkt im vergangenen Mai als Zimmermädchen in dem Hotel arbeitete, will in dem Zivilprozess finanzielle Entschädigung einklagen.

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Strauss-Kahn hingegen hält das Verfahren für unzulässig, da er diplomatische Immunität genossen habe. Er muss zu dem Anhörungstermin nicht in die USA reisen. Die strafrechtliche Verfolgung des Falls wurde von der US-Staatsanwaltschaft im vergangenen Jahr eingestellt, weshalb Strauss-Kahn in seine Heimat Frankreich ausreisen durfte.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare