USA: Sieben Tote in Wohnwagensiedlung

+
In dieser Wohnwagensiedlung geschah das grausame Verbrechen.

Brunswick/USA - Grausiges Verbrechen im US-Staat Georgia: In einer Wohnwagensiedlung fand die Polizei am Samstag die Leichen von sieben Menschen.

Zwei Schwerverletzte, die ebenfalls dort lagen, wurden sofort ins Krankenhaus gebracht. “Ich würde es niemandem wünschen, sich diesen Tatort ansehen zu müssen“, sagte der Polizeichef des Bezirks Glynn County, Matt Doering, und sprach vom schlimmsten Massenverbrechen in seiner 25-jährigen beruflichen Laufbahn. Einzelheiten nannte Doering vorerst nicht.

Die Polizei wurde am Samstagmorgen per Notruf alarmiert, nachdem ein Verwandter die Leichen entdeckt hatte. Der 22 Jahre alte Anrufer, der die Polizei über die Tat informiert hatte, wurde festgenommen. Er sei in den Mordfall verwickelt, gelte aber nicht als möglicher Täter, zitierte das Internet-Portal “firstcoastnews.com“ die Polizei. Der Mann werde des Drogenbesitzes und der Falschaussage beschuldigt. Er sei mit einem der Opfer verwandt, wurde die Polizei weiter zitiert.

“Das ist ein Rekord für uns. Wir hatten hier noch nie einen Vorfall mit so vielen Opfern“, sagte Doering später vor Journalisten.

Zeugen des Verbrechens wurden zunächst nicht gefunden, den Nachbarn in der Wohnwagensiedlung „New Hope“ („Neue Hoffnung“) nördlich der Hafenstadt Brunswick war anscheinend nichts aufgefallen.

Die beiden Schwerverletzten waren nach Polizeiangaben nicht vernehmungsfähig. Ihr Zustand wurde am Samstagabend weiterhin als kritisch beschrieben.

Auch nähere Angaben zu den Opfern wurden vorerst nicht bekanntgegeben, obwohl sie weitgehend identifiziert werden konnten. Doering erklärte lediglich, es seien ältere Menschen und höchstwahrscheinlich auch Jugendliche unter den Toten. Zum mutmaßlichen Täter gab es ebenfalls keine Angaben, festgenommen wurde bis zum Abend niemand.

Die Wohnwagensiedlung liegt auf dem Gelände einer historischen Plantage im Südosten des Staates Georgia. Es gibt dort Stellplätze für etwa 100 Wohnmobile.

AP/dpa

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Meisterschaft im Bierkistenquerstapeln in Rotenburg

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare