USA schmunzelt

Falsche Einladung zu Junggesellenabschied - tolle Reaktion

Seattle - Die versehentliche Einladung eines Mannes zu einem Junggesellenabschied sorgt in den USA für Amüsement. Was danach folgt, ist fast eine Komödie.

Obwohl er weder den Bräutigam und noch dessen Freunde kenne, landete Joey DiJulio auf dem E-Mail-Verteiler für die Planung des fröhlichen Männerabends, wie das Magazin „Time“ am Freitag online berichtete. Erst nach einigen Wochen des Mitlesens ließ DiJulio demnach die Gruppe wissen, dass er eigentlich gar nicht dazu gehört - und ohnehin Tausende Kilometer von der Party entfernt wohnt, nämlich in Seattle statt in Philadelphia.

Doch der Bräutigam habe den Fremden darauf erst Recht zum Mitfeiern Ende März ermutigt - und ihm sogar eine Einladung zur Hochzeit selbst versprochen. Um die 1264 Dollar (1170 Euro) Kosten für Flug und Hotel zu finanzieren, bat Joey im Internet um Unterstützung. Innerhalb von drei Tagen kamen bis Freitag rund 4000 Dollar von mehr als 220 Spendern zusammen. Er habe deshalb das Ziel auf 10 000 Dollar erhöht, um dem Brautpaar bei der Hochzeitsreise unter die Arme greifen zu können, berichtete der TV-Sender Q13 Fox.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Steuerfahnder heben illegale Tabakfabrik aus

Kommentare