USA: Schlafende Wächter von Atomraketen gefeuert

+
Ein Soldat der US-Luftwaffe.

Bismarck - Die US-Luftwaffe hat drei Offiziere entlassen, die sich auf einer Raketenabschussbasis mitsamt geheimer Startcodes ein Nickerchen gegönnt hatten.

Die drei hatten ihre Schicht beendet und waren in einem Ruhebereich eingeschlafen. Bei sich hatten sie die Startcode-Komponenten, die normalerweise in Metallboxen untergebracht sind und die eine Kommunikation mit den Raketen ermöglichen.

Einer der Offiziere verständigte seine Vorgesetzten von dem Vorfall. Wie sich bei Ermittlungen herausstellte, waren die Startcodes nach Angaben der Luftwaffe nicht mehr aktuell und die ganze Zeit sicher.

Die Entlassungen wurden bereits am vergangenen Donnerstag ausgesprochen, wie die Luftwaffe mitteilte. Die Basis sei die ganze Zeit bewacht gewesen, und die Offiziere hätten die Behälter die ganze Zeit mit sich geführt, hieß es weiter.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 12. Juli 2008 auf einer Abschussbasis rund 110 Kilometer nördlich des Luftwaffenstützpunktes Minot im US-Staat North Dakota.

Den Offizieren war seither der Umgang mit Atomwaffen und Geheimmaterial untersagt. Es war nicht die erste Sicherheitspanne in dem Luftwaffenstützpunkt Minot. Im August 2007 war ein mit Atomsprengköpfen bestückter Bomber von dort aus über mehrere US-Staaten geflogen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Japaner wählen neues Parlament

Japaner wählen neues Parlament

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare