Familienvater unter Verdacht

Kleinkind stirbt in überhitztem Auto - Mord?

Atlanta - Ein Vater hat seinen 22 Monate alten Sohn im überhitzten Auto gelassen. Das Kind starb. Nun steht der Mann unter Mordverdacht.

In den USA ist ein Familienvater unter Mordverdacht geraten, nachdem sein 22 Monate alter Sohn in einem überhitzten Wagen starb. Der 33-Jährige gab an, seinen Sohn auf einem Betriebsparkplatz nahe Atlanta im Bundesstaat Georgia bei Temperaturen von über 30 Grad im Auto vergessen zu haben, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Freitag. Er habe den Jungen nach der Arbeit tot aufgefunden.

Zunächst ging die Polizei von einem Fall „tragischer Vergesslichkeit“ aus. Laut Polizei soll der Mann aber im Internet nachgeforscht haben, wie lange es dauert, bis ein Tier in einem heißen Wagen stirbt. Bei Befragungen durch die Polizei soll er sich in Widersprüche verstrickt haben. Ihm werden nun Mord und Kindesmisshandlung vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski 

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Werder-Training am Sonntag

Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Kommentare