Familienvater unter Verdacht

Kleinkind stirbt in überhitztem Auto - Mord?

Atlanta - Ein Vater hat seinen 22 Monate alten Sohn im überhitzten Auto gelassen. Das Kind starb. Nun steht der Mann unter Mordverdacht.

In den USA ist ein Familienvater unter Mordverdacht geraten, nachdem sein 22 Monate alter Sohn in einem überhitzten Wagen starb. Der 33-Jährige gab an, seinen Sohn auf einem Betriebsparkplatz nahe Atlanta im Bundesstaat Georgia bei Temperaturen von über 30 Grad im Auto vergessen zu haben, berichtete der US-Fernsehsender CNN am Freitag. Er habe den Jungen nach der Arbeit tot aufgefunden.

Zunächst ging die Polizei von einem Fall „tragischer Vergesslichkeit“ aus. Laut Polizei soll der Mann aber im Internet nachgeforscht haben, wie lange es dauert, bis ein Tier in einem heißen Wagen stirbt. Bei Befragungen durch die Polizei soll er sich in Widersprüche verstrickt haben. Ihm werden nun Mord und Kindesmisshandlung vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

Amerikas Vermächtnis: John F. Kennedys 100. Geburtstag

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

IAA 2017: Darauf dürfen sich Auto-Fans freuen

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

Top 10: Die zehn verrücktesten Hotel-Geschichten

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

90. Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heesen

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare