Und ewig grüßt die warme Zelle 

Mann landete mehr als 1500 Mal im Gefängnis

Washington - Dieser kleine Ganove sucht wohl hauptsächlich ein warmes Plätzchen: Mit mehr als 1500 Festnahmen hat ein Mann im US-Staat Kentucky einen traurigen Rekord aufgestellt.

Der 64- Jährige verbrachte das Thanksgiving-Fest bereits zum dritten Mal in den letzten fünf Jahren hinter Gittern, wie der Sender ABC am Freitag berichtete. „Er ist eine Art Superstar in seiner eigenen kleinen Welt“, sagte ein Gefängnisbeamter gegenüber ABC. Augenzeugen zufolge soll der Mann obdachlos sein und die kleinen Delikte auf der Suche nach einem warmen Unterschlupf möglicherweise bewusst begehen.

Mehr als vier Jahrzehnte reicht seine Polizeiakte zurück, und meist hängen seine Vergehen mit Alkohl zusammen. Im Oktober war er für Trunkenheit in der Öffentlichkeit verhaftet worden. Sowohl der offene Verzehr als auch stark betrunkenes Verhalten stehen in vielen US-Staaten unter Strafe. Der Mann, der auf den Spitznamen James Brown hört, verbrachte laut der Internetseite „The Smoking Gun“ mehr als 6000 Tage im Gefängnis, unter anderem seinen letzten Geburtstag.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare