USA fliegen Ebola-infizierten Arzt aus Sierra Leone ein

+
Die USA haben einen Ebola-infizierten Arzt aus Sierra Leone eingefogen (Symbolbild). Foto: Kristin Palitza

Washington (dpa) - Ein mit Ebola infizierter Arzt aus Sierra Leone ist am Samstag in den US-Staat Nebraska geflogen worden. Der Mediziner wird in einer Klinik in der Stadt Omaha behandelt, in der bereits zwei Ebola-Patienten erfolgreich betreut wurden.

Nach seiner Ankunft wurde er in eine Isolierstation des Nebraska Medical Center gebracht, wie dessen Sprecher Taylor Wilson der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Der Patient sei wahrscheinlich schwerer erkrankt als die anderen neun Menschen, die bisher in den USA wegen Ebola behandelt wurden, hieß es. Acht davon wurden geheilt, ein Patient starb.

Der neue Patient hatte im United Methodist Kissy Hospital in Freetown (Sierra Leone) gearbeitet, wie die United Methodist Church auf ihrer Webseite mitteilte. Der Arzt sei mit einer im US-Staat Maryland lebenden US-Bürgerin verheiratet. Die Ehefrau hatte das US-Außenministerium für den Krankentransport eingeschaltet.

Im Nebraska Medical Center waren seit September zwei Ebola-Patienten betreut worden, beide überstanden die Krankheit. Es handelte sich um einen Arzt und um einen Kameramann des Fernsehsenders NBC, die sich in Liberia mit Ebola angesteckt hatten.

United Methodist Church

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare