Mehrere ähnliche Todesfälle

US-Tourist stirbt nach Schlägerei auf griechischer Ferieninsel

Der Urlauber wird nicht mehr zurückkehren: Auf der griechischen Ferieninsel Zakynthos ist ein US-Tourist nach einer Schlägerei in einer Bar gestorben.

Die Polizei nahm in dem beliebten Badeort Laganas acht Verdächtige fest, wie sie am Samstag mitteilte. Darunter sind der Barmann und der Türsteher der Bar sowie sechs serbische Touristen. Die Polizei vermutet, dass es zum Streit zwischen dem 22-jährigen US-Bürger und seinen Freunden sowie den Serben kam. Nach Angaben der Ermittler floss vor der Tat reichlich Alkohol. Das Opfer erlitt bei der Schlägerei so starke Kopfverletzungen, dass es im Krankenhaus starb. Die Verdächtigen sollten einem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Auf der Insel wurden die Eltern des Opfers erwartet. Auf den griechischen Inseln gab es in den vergangenen Jahren mehrere ähnliche Todesfälle von Touristen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Hier müssen Sie jetzt draufzahlen - und wo Sie viel sparen können

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Diese 10 Dinge sollten Sie aus Ihrer Küche entfernen

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert

Kommentare