US-Senat: 50 Milliarden für Sandy-Opfer

+
Opfer des Hurrikans Sandy bekommen insgesamt 50 Milliarden Dollar.

Washington - Drei Monate nach dem Hurrikan Sandy hat der US-Senat am Montagabend (Ortszeit) einem weiteren Hilfspaket in Höhe von 50,5 Milliarden Dollar (37,6 Milliarden Euro) zugestimmt.

Das Paket besteht aus rund 17 Milliarden Dollar für Soforthilfen, etwa Notunterkünfte, und rund 34 Milliarden Dollar für langfristige Maßnahmen wie Straßenbau. Insgesamt hat damit die Regierung nach Angaben von „USA Today“ 60,2 Milliarden Dollar an Hilfen bewilligt.

Diese Stars rockten für die "Sandy"-Opfer

Diese Stars rockten für die "Sandy"-Opfer

Am 16. Januar hatte bereits das Abgeordnetenhaus den Hilfsgeldern zugestimmt, nun muss Präsident Barack Obama das Gesetz unterzeichnen. Sandy hatte Ende Oktober die Ostküste der USA verwüstet, mehr als 100 Menschen getötet und tausende Häuser zerstört.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare