US-Pastor räumt nach Facebook-Bann eigene Untreue ein

+
Facebook ist laut US-Pastor Cedric Miller ein "Portal der Untreue".

Neptune Township - Für US-Pastor Cedric Miller ist Facebook ein "Portal der Untreue". Nun musste der Pastor zugeben, selbst nicht immer nur mit seiner Frau im Bett gelegen zu haben.

Miller forderte die verheirateten führenden Mitglieder seiner Kirchengemeinde auf, ihre Profile bei dem sozialen Netzwerk zu löschen oder von ihren Ämtern zurückzutreten. Jetzt bestätigte der Pastor einen Bericht der Zeitung "Asbury Park Press" vom Samstag, wonach er selbst eine Dreiecksbeziehung mit seiner Frau und einem Kirchendiener unterhalten habe. Das Blatt berief sich auf eine Aussage Millers in einem Strafprozess im Jahr 2003.

Mit seiner Aufforderung zum Löschen von Facebook-Konten erregte Miller viel Aufsehen. Zur Begründung sagte er, ihm seien bei der Beratung von Ehepaaren in den vergangenen anderthalb Jahren etliche Fälle untergekommen, in denen die Akte der Untreue über Facebook angebahnt wurden. Miller ist der Führer einer Kirchengemeinde im US-Staat New Jersey.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare