US-Militärs sollen Kinderpornos geladen haben

+
Angehörige der US-Streitkräfte und Angestellte ihrer Auftragsfirmen  sollen Kinderpornos aus dem Internet geladen haben (Symbolbild).

Washington - In den USA haben Ermittlungen der Regierung zufolge offenbar zahlreiche Angehörige der Streitkräfte und Angestellte ihrer Auftragsfirmen Kinderpornografie aus dem Internet heruntergeladen.

Einige hätten dafür Computer der Regierung benutzt, heißt es in einem am Freitag vom Pentagon veröffentlichten Bericht. Die Ermittlungen begannen demnach bereits vor mehreren Jahren. Die Mitarbeiter hätten mit ihrem Verhalten das Verteidigungsministerium, die Streitkräfte und die nationale Sicherheit gefährdet, heißt es in einem Bericht aus dem Jahr 2007. Für das Pentagon habe durch die Downloads das Risiko von “Erpressung, Bestechung und Bedrohung“ bestanden. Einige der Beschuldigten wurden strafrechtlich verfolgt, gegen andere lagen nicht ausreichend Beweise vor. Genaue Zahlen waren nicht bekannt, weil etliche Details in den Dokumenten geschwärzt wurden. In einem Fall in Kalifornien waren den Unterlagen zufolge mehr als ein Dutzend Personen mit Verbindungen zum Pentagon beteiligt, von denen manche Zugang zu streng geheimen Informationen hatten.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare