Doch wo ist die Crew?

US-Marine spürt Yacht britischer Segler auf

Boston - Die US-Marine hat am Freitag ein seit neun Tagen verschollenes Segelboot aufgespürt. Von der vier Besatzungsmitgliedern aus Großbritannien fehlt aber jede Spur, wie die Küstenwache mitteilte.

Ein Helikopter entdeckte das gekenterte Boot etwa 1850 Kilometer vor der Küste des US-Bundesstaates Massachusetts. Die Schiffskabine sei mit Wasser vollgelaufen und das Rettungsboot sei noch an seinem Platz. Nichts deute daraufhin, dass die Crew noch am Leben sei, erklärte die Küstenwache.

Die Rettungskräfte stellten ihre Suche nach den Vermissten am Freitag um Mitternacht ein. Die Einsatzkräfte hatten diesen Schritt angekündigt, falls bis dahin keine neuen Hinweise auf ein Überleben der Vermissten gefunden würden.

Die zwölf Meter lange Yacht war am 15. Mai auf dem Rückweg von einer Regatta auf der Karibikinsel Antigua in Seenot geraten. Am Tag darauf riss der Kontakt zu der Besatzung ab.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Koalition einigt sich auf CO2-Preis und Pendler-Entlastung

Koalition einigt sich auf CO2-Preis und Pendler-Entlastung

Ein Jahr im Packeis: Eisbrecher "Polarstern" gestartet

Ein Jahr im Packeis: Eisbrecher "Polarstern" gestartet

Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik

Weltweiter Massenprotest für eine bessere Klimapolitik

Familienfest im Kurpark

Familienfest im Kurpark

Meistgelesene Artikel

Studentin schickt Mama scheinbar harmloses Bild - und übersieht pikantes Detail

Studentin schickt Mama scheinbar harmloses Bild - und übersieht pikantes Detail

„Sturm auf Area 51“: Alien-Demonstranten kommen bislang in Frieden

„Sturm auf Area 51“: Alien-Demonstranten kommen bislang in Frieden

Mama fotografiert Tochter - als sie danach das Bild anschaut, bricht Panik aus

Mama fotografiert Tochter - als sie danach das Bild anschaut, bricht Panik aus

Frankfurt: BMW steuert Kilometer durch Rettungsgasse - Ausrede ist heftig

Frankfurt: BMW steuert Kilometer durch Rettungsgasse - Ausrede ist heftig

Kommentare