Küstenwache gibt Suche nach „Bounty“-Kapitän auf

+
Untergegangen im Monstersturm: Die"Bounty" wurde Opfer von "Sandy". Der vermisste Kapitän des Filmschiffes bleibt verschollen.

New York - Die US-Küstenwache hat die Suche nach dem vermissten Kapitän des im Sturm „Sandy“ in Seenot geratenen Filmschiffs „Bounty“ aufgegeben.

„Das ist eine der härtesten Entscheidungen, die wir fällen müssen“, sagte Sprecher Doug Cameron in einer Mitteilung am Donnerstag. Die Suche habe insgesamt 90 Stunden gedauert, aber von dem 63-Jährigen aus dem Bundesstaat Florida, der seit mehr als 20 Jahren Kapitän der „Bounty“ gewesen war, fehlte weiter jede Spur.

Das Filmschiff war am Montag vor der US-Küste in Seenot geraten und später gesunken. 14 der 16 Crew-Mitglieder wurden in einer dramatischen Rettungsaktion von der Küstenwache in Sicherheit gebracht. Eine 42 Jahre alte Frau, die kurz darauf bewusstlos aus dem Wasser gezogen wurde, starb später in einem Krankenhaus.

dpa

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

"Sandy" hinterlässt Chaos und verheerende Schäden

Das könnte Sie auch interessieren

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare