US-Küstenwache will Ölteppich abfackeln

+
Der Ölfilm, der nach dem Sinken der Bohrinsel “Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko treibt, breitet sich nach Angaben der Küstenwache immer weiter aus.

Washington - Die US-Küstenwache erwägt, den Ölteppich im Golf von Mexiko mit einem kontrollierten Brand zu bekämpfen. Andere Maßnahmen sind bereits gescheitert.

Mit einem kontrollierten Brand könnte das verschmutzte Wasser, von der Küste ferngehalten werden. Küstenwachen-Sprecherin Mary Landry äußerte sich in New Orleans besorgt darüber, dass der Film aus Wasser und Öl weiter auf die Küste zusteuert. Am Dienstagabend (Ortszeit) war er bis etwa 30 Kilometer vor das ökologisch wertvolle Mississippi-Flussdelta vorgedrungen.

Naturkatastrophen: Das sind die gefährlichsten Länder

Naturkatastrophen: Das sind die gefährlichsten Länder der Erde

Abfackeln von Öl auf See

Durch kontrolliertes Abfackeln direkt am Unglücksort (lateinisch: in situ) kann ein Ölteppich auf See nahezu vollständig beseitigt werden. Dieses “In-Situ Burning“ ist nur möglich bei ruhiger See, schwachem Wind und einer Stärke des Ölfilms von mindestens zwei Millimetern. Oft ist das Abfackeln nur in den ersten Tagen nach Entstehen eines Ölfilms möglich, weil die leicht brennbaren Bestandteile des Öls schnell verdunsten.

Im günstigsten Fall können mit dieser Methode bis zu 99 Prozent des Öls beseitigt werden. Im Jahr 1993 wurden vor der Küste von Neufundland (Kanada) mehr als 90 Prozent von dort ausgelaufenem Öl abgebrannt.

Es dürfen keine Wohngebiete im Bereich der Kohlenmonoxid und Schwefeldioxid enthaltenden Abgaswolke liegen. Zu kurzfristigen Umweltbelastungen durch den schwarzen Rauch kommen Verbrennungsrückstände, die das Meer verschmutzen. Trotzdem wird Öl abgefackelt, wenn es die einzige Möglichkeit ist, noch eine Ölpest an der Küste zu verhindern.

Alle Versuche, die zwei Lecks am Förderrohr in etwa 1500 Metern Tiefe zu schließen, sind bisher fehlgeschlagen. “Wenn wir die Quelle nicht sichern, könnte dies zu einer der ernsthaftesten Ölverschmutzungen in der US-Geschichte werden“, sagte Landry. Nach wie vor sprudeln täglich rund 140 Tonnen Rohöl ins Meer. Experten des Ölkonzerns BP versuchten weiterhin, die zwei Lecks mit Mini-Robotern abzudichten. Der Ölfilm, der nach dem Sinken der Bohrinsel “Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko treibt, breitet sich nach Angaben der Küstenwache immer weiter aus. Streckenweise hatte er demnach bis Dienstag eine Länge von rund 120 Kilometern, an einigen Stellen sei er mehr als 70 Kilometer breit. Allerdings sei es kein dickflüssiger Ölteppich, sondern eher ein dünnes Wasser-Öl-Gemisch. “Wir sind sehr besorgt, dass das Öl am Mississippi die Küste erreicht. Das könnte zu einem massiven Umweltproblem und zu einem finanziellen Schlag für die Fischereien werden“, sagte der Meereskundler Chuck Wilson von der Universität Louisiana dem Nachrichtensender CNN. Für die Verbraucher gab er zunächst Entwarnung: “Ihre Nahrungsmittel sind sicher.“ Meeresbewohner würden instinktiv verschmutzte Gewässer meiden, erklärte ein Verbraucherschützer. Nach seinen Angaben kommen 80 Prozent der Nahrungsmittel aus dem Meer, die die Amerikaner essen, aus Importen.

Auf der Bohrinsel “Deepwater Horizon“ hatte sich am vergangenen Dienstag eine schwere Explosion ereignet. Zwei Tage später sank die Plattform.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Bayern wahren Chance auf Gruppensieg - 2:1 bei Anderlecht

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Barca und Chelsea im Achtelfinale - Man United patzt

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Mugabes Nachfolger Mnangagwa verspricht Jobs und Demokratie

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare