US-Kommandant stolpert über Sex-Videos

Flugzeugträger (Symbolbild).

Washington - Schwulen- und frauenfeindliche Videos zur Erheiterung der Crew haben den Kommandanten eines US-Flugzeugträgers nach Presseberichten den Job gekostet.

Kapitän Owen Honors müsse sein Kommando über die “USS Enterprise“ - das längste Kriegsschiff der Welt - wegen der Videos abgeben, die er 2006 und 2007 drehte und in denen er mitwirkte, berichteten US-Medien. Die Navy selbst bestätigte Berichte über die Entlassung nicht.

Auf den Filmen, die damals auf dem Flugzeugträger für 6000 Soldaten ausgestrahlt wurden und am Wochenende für alle Welt ins Internet gelangten, machen Crewmitglieder schwulenfeindliche Witze, simulieren Sex und tun so, als würden sie masturbieren. Die Videos entstanden, als Honors noch Vize-Kommandant und das Schiff für die Kriege im Irak und in Afghanistan im Einsatz war.

Die Filme seien wöchentlich zur Belustigung der Mannschaft gezeigt worden. Sie wurden an Bord gedreht und zeigen auch, wie Matrosen in Frauenkleidung posieren oder unter der Dusche erotische Szenen nachstellen. Schon damals sei die Ausstrahlung verboten worden, nachdem die Filme der Navy-Führung bekanntgeworden seien.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben

Kommentare