US-Jet muss nach Bombenalarm in Dublin notlanden

Dublin - Ein Handy auf der Passagier-Toilette war am Montag Auslöser einer Notlandung in Dublin. Verursacht hatte die Notlandung ein schlampiger Fluggast.

Die Boeing 767 der US-Fluggesellschaft Delta war mit mehr als 200 Passagieren an Bord auf dem Weg von Istanbul nach New York. Ein Besatzungsmitglied entdeckte das Mobiltelefon in der Toilette und fürchtete eine mögliche Bombe. Das Cockpit habe daraufhin gegen 16.00 Uhr um Landeerlaubnis in Dublin gebeten, sagte eine Sprecherin des Flughafens Dublin.

Nach einem Bericht der „Irish Times“ durchsuchte die Polizei das Flugzeug und fand das Mobiltelefon. Es war zum Aufladen in einer Steckdose in der Toilette eingesteckt und mit dem Ladekabel umwickelt. Der Handy-Besitzer habe sich nach Aufforderung der Polizei gemeldet. Die Maschine sollte nach dem Auftanken ihre Reise nach New York fortsetzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare