US-Jet muss nach Bombenalarm in Dublin notlanden

Dublin - Ein Handy auf der Passagier-Toilette war am Montag Auslöser einer Notlandung in Dublin. Verursacht hatte die Notlandung ein schlampiger Fluggast.

Die Boeing 767 der US-Fluggesellschaft Delta war mit mehr als 200 Passagieren an Bord auf dem Weg von Istanbul nach New York. Ein Besatzungsmitglied entdeckte das Mobiltelefon in der Toilette und fürchtete eine mögliche Bombe. Das Cockpit habe daraufhin gegen 16.00 Uhr um Landeerlaubnis in Dublin gebeten, sagte eine Sprecherin des Flughafens Dublin.

Nach einem Bericht der „Irish Times“ durchsuchte die Polizei das Flugzeug und fand das Mobiltelefon. Es war zum Aufladen in einer Steckdose in der Toilette eingesteckt und mit dem Ladekabel umwickelt. Der Handy-Besitzer habe sich nach Aufforderung der Polizei gemeldet. Die Maschine sollte nach dem Auftanken ihre Reise nach New York fortsetzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Wann eine Teilqualifizierung sinnvoll ist

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare