Gericht: Hasch ist kein Sakrament

+
Eine findige Erklärung hat sich ein Amerikaner zur Rechtfertigung seines Drogenkonsums einfallen lassen. Doch weit kam er damit nicht.

Georgetown/USA - Eine findige Erklärung hat sich ein Amerikaner zur Rechtfertigung seines Drogenkonsums einfallen lassen. Doch weit kam er damit nicht.

Hasch sei für ihn ein Sakrament und spiele in seinem Glauben die gleiche Rolle wie etwa der Messwein der Christen, sagte der Mann aus Colorado. Er gehört einer in Hawaii registrierten Glaubensgemeinschaft an, die den Haschisch-Wirkstoff THC verehrt.

Ein Gericht in Colorado ließ den Mann mitsamt seiner Erklärung abblitzen. Diese Ansichten seien noch lange keine Religion, erklärte der Richter und verurteilte den Mann wegen Drogenbesitzes und anderer Vergehen zu einer Geldbuße von 450 Dollar, Übernahme der Gerichtskosten und 15 Stunden gemeinnütziger Arbeit.

dapd

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Gedenken an Roman Herzog in Berlin

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Zverev-Auftritt in Melbourne vorbei: Federer zu gut

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Kommentare