US-Geheimdienst: Taliban-Führer tot

+
Die USA gehen nach Angaben aus Geheimdienstkreisen davon aus, dass der pakistanische Taliban-Führer Hakimullah Mehsud (l.) bei einem Drohnenangriff getötet wurde.

Washington - Die USA gehen nach Angaben aus Geheimdienstkreisen davon aus, dass der pakistanische Taliban-Führer Hakimullah Mehsud bei einem Drohnenangriff getötet wurde.

Lesen Sie auch:

US-Luftangriff in Pakistan auf Taliban-Chef

Es ist der erste Hinweis aus Washington über Mehsuds Schicksal nach dem US-Angriff im Januar. Die pakistanischen Streitkräfte hatten am Sonntag erklärt, sie prüften entsprechende Berichte. Der Taliban-Führer soll demnach den Verletzungen erlegen sein, die er vor drei Wochen erlitten hatte. Ein ranghoher US-Geheimdienstvertreter sagte am Mittwoch, die vorliegenden Informationen ließen den Schluss zu, dass Mehsud tot sei. Konkrete Hinweise darauf nannte der Gewährsmann nicht.

Das sind die Taliban

Das sind die Taliban

Die pakistanischen Taliban hatten angekündigt zu beweisen, dass der 28-Jährige noch am Leben ist. Zuletzt erklärten sie jedoch, dafür seien keine Beweise nötig. Der Drohnenangriff erfolgte nach der Veröffentlichung eines Videos, in dem Mehsud zu sehen war. Er folgte dem früheren pakistanischen Taliban-Führer Baitullah Mesud nach, der im vergangenen August bei einem US-Drohnenangriff getötet wurde.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare