US-Flugzeug nach Bombenalarm umgeleitet

Washington - Ein US-Flugzeug ist nach einem Bombenalarm umgeleitet worden. Ein Passagier hatte eine seltsame Vorrichtung an seinem Kopf befestigt. Es stellte sich heraus: Es war ein Fehlalarm.

Das Flugzeug landete am Donnerstag sicher auf dem internationalen Flughafen in Philadelphia (Pennsylvania). Nach Angaben des Senders CBS war die Maschine der Gesellschaft US Airways auf dem Weg von New York nach Kentucky.

Ein Passagier habe nach dem Start eine Vorrichtung mit Draht an seinem Kopf befestigt, hieß es weiter. Er sei nach der Landung festgenommen worden. US Airways teilte zunächst nur mit, dass das Flugzeug wegen “Sicherheitsbedenken“ umgeleitet worden sei.

Nach der Landnung stellte sich heraus: Es handelte es sich um einen Fehlalarm. Der Mann hatte sich lediglich einen Jüdischen Gebetsriemen angelegt.

Der Gebetsriemen besteht aus zwei kleinen schwarzen Boxen, die Schriftrollen mit Bibelversen enthalten. Sie werden um die Stirn und den Arm gebunden.

dpa/apn

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare