Familie will Hund retten und kommt ums Leben

San Francisco - Eine amerikanische Familie hat den Versuch, ihren Hund am Strand aus hohen Wellen zu retten, mit dem Leben bezahlt.

Ein Ehepaar konnte nur noch tot aus der Brandung in Nordkalifornien geborgen werden, wie der „San Francisco Chronicle“ am Montag berichtete. Ihr 16 Jahre alter Sohn wurde vermisst. Nach zweitägiger Suche habe die Küstenwache die Nachforschungen nach dem Jungen im Meer bei dichtem Nebel abgebrochen, hieß es.

Die Familie ging am Samstag am Big Lagoon Strand nahe Eureka spazieren, als der Hund von hohen Wellen erfasst wurde. Den Angaben zufolge lief der 16-Jährige dem Tier hinterher und verschwand in der Brandung. Die Eltern wollten dem Sohn zur Hilfe kommen und wurden ebenfalls ins Meer gerissen. Die 18 Jahre alte Tochter alarmierte die Polizei. Rettungsteams konnten den 50-jährigen Mann und seine 54 Jahre alte Ehefrau an Land ziehen. Beide wurden dort für tot erklärt. Der Hund überlebte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Kommentare