Mexiko

Urzeit-Riesenhai doch nicht ausgestorben? Taucher filmt Hai mit gigantischer Biss-Spur

Urzeit-Riesenhai doch nicht ausgestorben? Taucher filmt Weißen Hai mit Mega-Bissspur
+
Urzeit-Riesenhai doch nicht ausgestorben? Taucher filmt Weißen Hai mit Mega-Bissspur

Riesige Bissspuren an einem Weißen Hai nähren den Mythos um einen Urzeit-Riesenhai. Ist der Megalodon womöglich gar nicht ausgestorben?

Mexiko – Seit mehr als drei Millionen Jahren gilt der prähistorische Megalodon als ausgestorben. Jedoch ranken sich bis heute Legenden und Mythen um den Riesenhai, der zu Lebzeiten bis zu 20 Meter lang werden konnte. Menschen berichten von Begegnungen und im Netz kursiert eine Vielzahl an Fotos und Videos, die den Urzeit-Giganten angeblich zeigen sollen. Eines dieser Fotos veröffentlichte kürzlich der Taucher Jalil Najafov. Allerdings zeigt die Aufnahme nicht den Riesenhai selbst, sondern eine gewaltige Bisswunde, die er verursacht haben könnte.

Aber von vorne: Nach Angaben der britischen Boulevard-Zeitung „Daily Star“ hat der Taucher vor der mexikanischen Insel Guadalupe (Golf von Kalifornien) das Foto eines verletzten Weißen Hais geschossen. Seit Veröffentlichung dieses Bilds verbreiten sich Gerüchte, es könnte sich bei dem Verursacher der Verletzung womöglich um einen Megalodon handeln.

Urzeit-Riesenhai doch nicht ausgestorben? Taucher filmt Weißen Hai mit Mega-Bissspur

„Ich war wirklich überrascht, denn so etwas habe ich noch nie in meinem Leben gesehen“, wird der Taucher von „Daily Star“ zitiert. Viele Social-Media-Nutzer sind jetzt davon überzeugt, dass die Bissspuren von einem Megalodon stammen könnten. Dies ist jedoch aus wissenschaftlicher Sicht so gut wie unmöglich. Schließlich ist der Hai schon seit langer Zeit ausgestorben - für Anhänger der Theorie jedoch kein Grund von ihrem Standpunkt abzurücken. So schreibt ein Nutzer auf der Instagram-Seite des Tauchers, dass es sich um einen „Megalodon Haibiss“ handele. Ein anderer kommentiert mit nur einem Wort: „Meg!“. Das steht für Megalodon.

Auf Social-Media werden jedoch auch andere Erklärungen für die riesige Bisswunde gesucht. Demnach tippen einige Nutzer darauf, dass die Wunde aus einen Kampf zwischen dem Weißen Hai und einem Orca (Schwertwal) stammen könnte. Andere sind der Ansicht, dass die Wunde auch durch Menschenhand, beispielsweise durch Plastik, entstanden sein könnte.

Urzeit-Riesenhai: Wissenschaftler findet möglich Erklärung für Biss-Foto

Aber nicht nur Nutzer im Netz haben sich zu dem Foto des Tauchers geäußert. Auch Wissenschaftler melden sich zu Wort - so beispielsweise Dr. Tristan Cuttridge, wissenschaftlicher Leiter der Forschungseinrichtung „Saving the blue“ in Miami. Er sagt zu dem Foto: „Die Form weist für mich auf einen Biss von einem anderen Hai hin.“

„Ich würde eine Paarung wahrscheinlich aufgrund der Position ausschließen, da die Wunde so aussieht, als wäre sie ein bisschen verheilt und obwohl Paarungsnarben unangenehm sein können, sind sie oberflächlicher“, so der Wissenschaftler. Mit dieser Aussage dürften sich manche Urzeit-Fans zufrieden geben können. Schließlich wird die Existenz des Riesenhais damit nicht gänzlich ausgeschlossen. (ebb)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Helene Fischer: Baby Nala bringt massive Veränderungen für Schlagersängerin

Helene Fischer: Baby Nala bringt massive Veränderungen für Schlagersängerin

Helene Fischer: Baby Nala bringt massive Veränderungen für Schlagersängerin
Helene Fischer im Baby-Glück: Erste Details zur Geburt bekannt

Helene Fischer im Baby-Glück: Erste Details zur Geburt bekannt

Helene Fischer im Baby-Glück: Erste Details zur Geburt bekannt
Helene Fischer: Name der Tochter des Schlagerstars durchgesickert

Helene Fischer: Name der Tochter des Schlagerstars durchgesickert

Helene Fischer: Name der Tochter des Schlagerstars durchgesickert
Booster-Impfung gegen Corona: Experten warnen vor zu kurzen Abständen

Booster-Impfung gegen Corona: Experten warnen vor zu kurzen Abständen

Booster-Impfung gegen Corona: Experten warnen vor zu kurzen Abständen

Kommentare