25 Verletzte: Touristenboot rammt Pier auf Kos

Athen - Bei einem Bootsunglück im Hafen der griechischen Insel Kos sind am Mittwoch 25 Menschen zum Teil schwer verletzt worden, die meisten von ihnen britische Urlauber.

Der Katamaran krachte bei dem Versuch anzudocken zwei Mal gegen einen Anlegesteg, wie das Handelsmarineministerium in Athen mitteilte. Grund war möglicherweise technisches Versagen. Der stellvertretende Bürgermeister von Kos, David Gerasklis, sagte, das Boot sei nach einem gescheiterten Andockversuch ein zweites Mal mit mehr Schwung auf den Steg zugefahren und erneut damit kollidiert. “Einige Passagiere sind offenbar aufgestanden, um nachzusehen, was passiert ist, und sie wurden bei dem zweiten Zusammenstoß verletzt“, sagte Gerasklis.

Einige Urlauber seien durch herumfliegende Glasscherben von zerborstenen Fensterscheiben verletzt worden. Fünf Menschen wurden schwer und 20 leicht verletzt.

Sie wurden in ein Krankenhaus auf der Insel gebracht. Die übrigen Passagiere gelangten sicher an Land. Das als “Ägäische Katze“ bekannte Boot fährt jeden Mittwoch von der türkischen Hafenstadt Didim aus nach Kos. Die Insel liegt im Osten der Ägäis und ist ein beliebtes Ziel für Tagesausflügler aus der nahe gelegenen Türkei.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Meistgelesene Artikel

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Kommentare