25 Verletzte: Touristenboot rammt Pier auf Kos

Athen - Bei einem Bootsunglück im Hafen der griechischen Insel Kos sind am Mittwoch 25 Menschen zum Teil schwer verletzt worden, die meisten von ihnen britische Urlauber.

Der Katamaran krachte bei dem Versuch anzudocken zwei Mal gegen einen Anlegesteg, wie das Handelsmarineministerium in Athen mitteilte. Grund war möglicherweise technisches Versagen. Der stellvertretende Bürgermeister von Kos, David Gerasklis, sagte, das Boot sei nach einem gescheiterten Andockversuch ein zweites Mal mit mehr Schwung auf den Steg zugefahren und erneut damit kollidiert. “Einige Passagiere sind offenbar aufgestanden, um nachzusehen, was passiert ist, und sie wurden bei dem zweiten Zusammenstoß verletzt“, sagte Gerasklis.

Einige Urlauber seien durch herumfliegende Glasscherben von zerborstenen Fensterscheiben verletzt worden. Fünf Menschen wurden schwer und 20 leicht verletzt.

Sie wurden in ein Krankenhaus auf der Insel gebracht. Die übrigen Passagiere gelangten sicher an Land. Das als “Ägäische Katze“ bekannte Boot fährt jeden Mittwoch von der türkischen Hafenstadt Didim aus nach Kos. Die Insel liegt im Osten der Ägäis und ist ein beliebtes Ziel für Tagesausflügler aus der nahe gelegenen Türkei.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare